IT-News World - tägliche PC-, Internet- und IT-NewsIT-News World:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
Startseite Aktuelles Berichte Tipps Spiele Surftipp Netzwelt News-Archiv
 
 
IT-News World » Netzwelt » Schweizer Wertarbeit gegen Spam

Netzwelt

Schweizer Wertarbeit gegen Spam

Bewertung:
Schweizer Wertarbeit gegen Spam IT-News-World.de 0 5 1

am 04.03.2007 | von Alfred Krüger

Ab 1. April ist Spammen in der Schweiz verboten. Die Eidgenossen haben weit gehende Antispam-Regelungen beschlossen, die auch die Besitzer von gekaperten PCs betreffen, sofern sie zum Spamversand missbraucht werden. Wer seinen PC nicht schützt, dem droht im Extremfall der Verlust des Internetzugangs. Provider können ihm den Zugang sperren.

Keine Kompromisse
Ein Antispam-Gesetz, das in der kleinen Schweiz verabschiedet wird, dürfte im Normalfall kaum einen Nicht-Eidgenossen interessieren. Der Anteil hausgemachten Spams an der Gesamtzahl der weltweit verbreiteten Spamflut ist denkbar gering und liegt schätzungsweise bei unter einem Prozent. Dennoch ist die neue Regelung, die ab dem 1. April dieses Jahres in Kraft treten soll, auch für Nicht-Schweizer äußerst interessant. Ob einzelstaatliche Antispam-Gesetze überhaupt zu einem spürbaren Rückgang der Spamflut führen können, steht zwar auf einem anderen Blatt. Anders als der deutsche Gesetzgeber mit seinem lauen Telemediengesetz geht die Schweiz jedoch keine Kompromisse beispielsweise mit der Direktmarketing-Branche ein, sondern bezieht konsequent Stellung gegen unverlangte Werbemails. Hier werden Nägel mit Köpfen gemacht.

Opt-in-Prinzip
Die neue Fassung des Schweizer Fernmeldegesetzes, die kürzlich verabschiedet wurde, behandelt Spammen zukünftig als Straftat, die mit einer Geld- und sogar mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden kann. Hier unterscheidet sich die Schweizer Regelung nicht vom US-amerikanischen Can Spam Act, der die Verbreitung von Spam ebenfalls als Straftat wertet. In Deutschland gilt Spammen nach dem neuen Telemediengesetz lediglich als Ordnungswidrigkeit. Anders als in den USA gilt in der Schweiz künftig das Opt-in-Prinzip: Wer Werbemails versenden will, benötigt die Zustimmung des Empfängers. Unverlangte Werbung ist also in jedem Falle strafbar.



Ausnahmen
Legale Werbemails müssen zudem bestimmten Formvorschriften folgen. So muss der Absender korrekt angegeben werden. Außerdem muss es den Empfängern ermöglicht werden, sich problemlos aus den Verteilern der Mailversender löschen zu lassen. Weitere Zusendungen sollen dadurch wirksam unterbunden werden. Besonderheiten gibt es für Unternehmen, die Werbemails an ihren bisherigen Kundenstamm verschicken wollen. Hier gilt das Opt-out-Prinzip: In diesem Falle sind Werbemails zulässig, wenn sie eigene oder ähnliche Waren anpreisen sollen. Dem Kunden muss jedoch die Möglichkeit geboten werden, sich gegen den weiteren Empfang solcher Mails entscheiden zu können. Wer sich gegen Spam zur Wehr setzen will, kann vom zuständigen Internetprovider Auskunft über den Namen und die Adresse des Absenders verlangen.

Die Auftraggeber im Visier
Die neuen Regelungen zielen jedoch nicht nur auf die Spammer, sondern auch auf ihre Auftraggeber. Wer Spamkampagnen in Auftrag gibt, macht sich ebenso strafbar wie der Spammer selbst – eine fortschrittliche Regelung, die – soweit ersichtlich – auf der Welt bisher einmalig ist. Das Gesetz erfasst somit auch diejenigen Unternehmen und Shops, die sich bisher gern hinter der Behauptung versteckten, sie selbst hätten die Spammails ja nicht verschickt und sie wüssten gar nicht, wie die Agenturen, die ihre Werbung verbreiten, arbeiteten und ihre Werbebotschaften unter die Kunden brächten.

Rechner ausreichend schützen
Damit nicht genug. Spammer verbreiten ihre Werbebotschaften in zunehmenden Maße über gekaperte Privatrechner, die zu Botnetzen zusammengeschlossen werden. Das neue Schweizer Gesetz hat auch die Besitzer dieser Rechner im Visier und nimmt dafür die Internetprovider in die Pflicht. Erfährt ein Email-Provider, dass ein Kunde unerlaubte Massenwerbung verbreitet, kann er sich an dessen Internetprovider mit der Bitte wenden, dies in Zukunft zu unterbinden. So sieht es die Vollzugsverordnung zum neuen Schweizer Fernmeldegesetz vor. Wer seinen Computer nicht ausreichend vor Missbrauch durch Spammer schützt, muss somit unter Umständen mit dem Verlust seines Internetzugangs rechnen.

IT-News als RSS-Feed lesen

« vorheriger Artikel
RIAA setzt auf Online-Buße
nächster Artikel »
Microsoft plant neue Suchtechnik

Weitere News aus Netzwelt

Kasperskys lange Leitung

25.06.2008 | Alfred Krüger | Anfang Juli schlug das Sicherheitsunternehmen Kaspersky Alarm. Die russischen Schadprogrammfahnder hatten gefährliche Trojaner in der freien Wildbahn des Internets aufgespürt: Ransomware - Schadprogramme, die Dateien im Opfer-PC verschlüsseln und ihre Opfer anschließend erpressen. Kaspersky rief daraufhin die Webgemeinde auf, bei der Entschlüsselung mitzuhelfen. Kritiker vermuteten einen PR-Gag. Und tatsächlich zeigt sich jetzt, dass es gar nicht nötig ist, den Schlüssel herauszufinden. Ein simples Recovery-Programm reicht aus, damit man wieder an die Daten kommt.  .  Weiter lesen ...

Piratenjäger und ihre Rechenkünste

16.05.2008 | von Alfred Krüger | Alle Jahre wieder legt die Business Software Alliance (BSA) ihren Pirateriebericht vor. Es geht um raubkopierte Software und die Schäden, die dadurch bei den Softwarefirmen entstehen. In Deutschland, so berichtet die BSA in ihrem jüngsten Pirateriebericht, ist der Anteil raubkopierter Software 2007 auf 27 Prozent zurückgegangen. Weltweit verzeichnet die BSA jedoch einen Anstieg um drei Prozent auf 38 Prozent. Die Zahlen werden vom US-Marktforschungsinstitut IDC ermittelt und sind mit Vorsicht zu genießen.  .  Weiter lesen ...

Mit Microsoft ins Universum

13.05.2008 | von Alfred Krüger | Vom Schreibtisch aus in ferne Galaxien? Microsoft macht’s möglich – mit WorldWide Telescope. Die Software erlaubt einen digitalen Blick durch verschiedene Weltraumteleskope in die unendlichen Weiten des Universums. Wer die technischen Möglichkeiten besitzt, kann sogar ein eigenes Teleskop über die neue Software aus dem Haus Microsoft fernsteuern. Die Daten, die WorldWide Telescope benutzt, stammen von verschiedenen Teleskopen auf der Erde und der Erdumlaufbahn. Wer WorldWide Telescope benutzen möchte, braucht allerdings einen in jeder Hinsicht überdurchschnittlich leistungsfähigen PC. Es gilt das Motto: Mehr ist immer besser.  .  Weiter lesen ...

Microsofts Yahoo-Deal vorerst geplatzt

04.05.2008 | von Alfred Krüger | Das Pokern um die Übernahme von Yahoo durch Microsoft ist vorerst vorbei. Microsoft hat sein Übernahmeangebot offiziell zurückgezogen. Yahoo wird dem Redmonder Softwarekonzern nicht einverleibt. Das gab Microsoft-Chef Steve Ballmer heute in einem Brief an Yahoo-Chef Jerry Chang bekannt. Zwischen beiden hatte es noch in den letzten Tagen Gespräche gegeben – aber offenbar in der Sache keine Annäherung. Obwohl Microsoft den Preis noch einmal um zwei Dollar pro Aktie von 31 auf 33 Dollar angehoben haben soll, zeigte Chang sich offenbar nicht willig. Analysten gehen nun davon aus, dass der Kurs der Yahoo-Aktie kräftig sinken wird.  .  Weiter lesen ...

PayPal-Zwang für schlechte Verkäufer

30.04.2008 | von Alfred Krüger | eBay rüstet auf in Sachen Sicherheit. Nicht nur in Australien, sondern nun auch in Deutschland gilt: In bestimmten Fällen müssen eBay-Verkäufer ihre finanziellen Transaktionen künftig über den Bezahldienst PayPal abwickeln. PayPal ist eine eBay-Tochter und bietet Käufern, die per PayPal zahlen, eine Absicherung bis zu 1000 Euro. Der PayPal-Zwang soll für Verkäufer eingeführt werden, die gewisse Mindestkriterien nicht erfüllen. In Australien wurde der PayPal-Zwang bereits vor rund drei Wochen angekündigt.  .  Weiter lesen ...

Weitere News aus dem Bereich Netzwelt »

 

Anzeige
Online-Shopping / Wer im Internet einkauft, hat besondere Rückgaberechte. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
 
     
 

Anzeige