IT-News World - tägliche PC-, Internet- und IT-NewsIT-News World:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
Startseite Aktuelles Berichte Tipps Spiele Surftipp Netzwelt News-Archiv
 
 
IT-News World » Netzwelt » Doppelte Entschädigung für die Musikindustrie?

Netzwelt

Doppelte Entschädigung für die Musikindustrie?

Bewertung:
Doppelte Entschädigung für die Musikindustrie? IT-News-World.de 0 5 1

am 20.11.2006 | von Alfred Krüger

Kann man von zwei verschiedenen Personen für ein und denselben Schaden gerichtlich Schadensersatz verlangen? Der US-Amerikaner David Greubel meint nein. Deshalb ist der Texaner und mutmaßliche Nutzer der Musiktauschbörse Kazaa auch nicht bereit, sich mit den Anwälten der Musikindustrie auf einen Vergleich zu einigen. Sharman Networks, Betreiber der einst beliebtesten Tauschbörse im Netz, habe der US-Musikindustrie als Entschädigung für die über Kazaa von Nutzern verbreiteten urheberrechtlich geschützten Songs bereits Schadensersatz in Höhe von 115 Millionen US-Dollar gezahlt. Damit seien die angeblich aufgetretenen Verluste kompensiert. Greubel jedenfalls weigert sich zu zahlen.

Ein Weblog schafft Öffentlichkeit
Das US-Weblog „Recording Industry vs The People“ hat es sich zum Ziel gesetzt, ausführlich über die Verfahren der US-amerikanischen Musikindustrie gegen mutmaßliche Tauschbörsennutzer zu berichten. Es wird von einer Reihe von US-Bürgerrechts- und Verbraucherschutzorganisationen sowie von Netzaktivisten unterstützt. Ziel ist es, die Verfahren öffentlich zu machen. Das ist den Betreibern des Weblogs bisher vielfach gelungen. Erst durch die ausführliche Dokumentation von Einzelfällen wurden auch größere US-Medien auf zum Teil aberwitzige Fälle wie jenen der New Yorkerin Marie Lindors aufmerksam, die Musiktitel getauscht haben soll, obwohl sie keinen PC besitzt. Auch über den Fall des Texaners David Greubel berichtet das Weblog nun in aller Ausführlichkeit.

Schaden zu hoch angesetzt
Beide Fälle haben insofern miteinander Ähnlichkeit, als auch Greubels Anwalt die Höhe des von den Anwälten der Musikindustrie verlangten Schadensersatzes pro angebotenem Song in Frage stellt. Die Musikindustrie stellte Greubel wie Lindors einen statutarischen Pauschalschaden in Höhe von 750 US-Dollar pro Musikdatei in Rechnung. Das sei zu hoch, behauptet Greubels Anwalt. Er geht von einem Verkaufswert von 70 Cent pro Song aus. So viel würde die Musikindustrie an einem legal verkauften Download verdienen. Realistisch sei deshalb allenfalls ein Schaden von vielleicht 2,80 US-Dollar pro Song, wenn man unterstelle, dass eine angebotene Datei möglicherweise viermal heruntergeladen wurde. Mehr als das Tausendfache des Online-Erlöses als Schaden anzusetzen, grenze jedoch an Wucher.



Kazaa hat den Schaden schon ersetzt
Das Hauptargument, mit dem sich Greubel gegen die Vergleichsangebote der Musikindustrie zur Wehr setzt, ist jedoch die Tatsache, dass der Schaden, der der US-Musikindustrie möglicherweise durch den Tausch illegaler Musiktitel über die Tauschbörse Kazaa entstanden sein könnte, längst abgegolten ist. Sharman Networks, der Betreiber der Musiktauschbörse, hatte sich im Juli dieses Jahres mit der RIAA, dem US-Musikbranchenverband, bereits auf eine Schadensersatzzahlung von 115 Millionen US-Dollar geeinigt. Mit dieser Summe sollten die Urheberrechtsverstöße abgegolten werden, die Kazaa-Nutzer begangen hatten.

Keine doppelte Entschädigung
„Durch die Einigung mit Sharman Networks haben die Kläger einen Vergleich akzeptiert, in dem sie bereits voll für die Schäden ausbezahlt wurden, die von Greubel und anderen angeblich verursacht wurde“, argumentiert Greubels Anwalt. Würde Greubel zur Schadensersatzzahlung verurteilt, bedeutete dies, dass die Musikindustrie für ein und denselben Schaden doppelt entschädigt würde. Das Verfahren, das vor einem texanischen Bezirksgericht läuft, ist derzeit noch nicht beendet. Sollte sich das Gericht jedoch Greubels Meinung anschließen, hätte die Musikindustrie auch in anderen Fällen das Nachsehen. Denn auch die Betreiber etwa der Tauschbörse Bearshare haben bereits an die Musikindustrie 30 Millionen US-Dollar Schadensersatz gezahlt. Entsprechendes gilt für eDonkey2000. Nur ertappte eMule-Nutzer gingen „leer“ aus. eMule ist ein Open-Source-Client und wurde bisher juristisch noch nicht belangt.

IT-News als RSS-Feed lesen

« vorheriger Artikel
50 Euro Abmahnkosten sind genug!
nächster Artikel »
Das Google/Yahoo-Such-Monopol

Weitere News aus Netzwelt

Kasperskys lange Leitung

25.06.2008 | Alfred Krüger | Anfang Juli schlug das Sicherheitsunternehmen Kaspersky Alarm. Die russischen Schadprogrammfahnder hatten gefährliche Trojaner in der freien Wildbahn des Internets aufgespürt: Ransomware - Schadprogramme, die Dateien im Opfer-PC verschlüsseln und ihre Opfer anschließend erpressen. Kaspersky rief daraufhin die Webgemeinde auf, bei der Entschlüsselung mitzuhelfen. Kritiker vermuteten einen PR-Gag. Und tatsächlich zeigt sich jetzt, dass es gar nicht nötig ist, den Schlüssel herauszufinden. Ein simples Recovery-Programm reicht aus, damit man wieder an die Daten kommt.  .  Weiter lesen ...

Piratenjäger und ihre Rechenkünste

16.05.2008 | von Alfred Krüger | Alle Jahre wieder legt die Business Software Alliance (BSA) ihren Pirateriebericht vor. Es geht um raubkopierte Software und die Schäden, die dadurch bei den Softwarefirmen entstehen. In Deutschland, so berichtet die BSA in ihrem jüngsten Pirateriebericht, ist der Anteil raubkopierter Software 2007 auf 27 Prozent zurückgegangen. Weltweit verzeichnet die BSA jedoch einen Anstieg um drei Prozent auf 38 Prozent. Die Zahlen werden vom US-Marktforschungsinstitut IDC ermittelt und sind mit Vorsicht zu genießen.  .  Weiter lesen ...

Mit Microsoft ins Universum

13.05.2008 | von Alfred Krüger | Vom Schreibtisch aus in ferne Galaxien? Microsoft macht’s möglich – mit WorldWide Telescope. Die Software erlaubt einen digitalen Blick durch verschiedene Weltraumteleskope in die unendlichen Weiten des Universums. Wer die technischen Möglichkeiten besitzt, kann sogar ein eigenes Teleskop über die neue Software aus dem Haus Microsoft fernsteuern. Die Daten, die WorldWide Telescope benutzt, stammen von verschiedenen Teleskopen auf der Erde und der Erdumlaufbahn. Wer WorldWide Telescope benutzen möchte, braucht allerdings einen in jeder Hinsicht überdurchschnittlich leistungsfähigen PC. Es gilt das Motto: Mehr ist immer besser.  .  Weiter lesen ...

Microsofts Yahoo-Deal vorerst geplatzt

04.05.2008 | von Alfred Krüger | Das Pokern um die Übernahme von Yahoo durch Microsoft ist vorerst vorbei. Microsoft hat sein Übernahmeangebot offiziell zurückgezogen. Yahoo wird dem Redmonder Softwarekonzern nicht einverleibt. Das gab Microsoft-Chef Steve Ballmer heute in einem Brief an Yahoo-Chef Jerry Chang bekannt. Zwischen beiden hatte es noch in den letzten Tagen Gespräche gegeben – aber offenbar in der Sache keine Annäherung. Obwohl Microsoft den Preis noch einmal um zwei Dollar pro Aktie von 31 auf 33 Dollar angehoben haben soll, zeigte Chang sich offenbar nicht willig. Analysten gehen nun davon aus, dass der Kurs der Yahoo-Aktie kräftig sinken wird.  .  Weiter lesen ...

PayPal-Zwang für schlechte Verkäufer

30.04.2008 | von Alfred Krüger | eBay rüstet auf in Sachen Sicherheit. Nicht nur in Australien, sondern nun auch in Deutschland gilt: In bestimmten Fällen müssen eBay-Verkäufer ihre finanziellen Transaktionen künftig über den Bezahldienst PayPal abwickeln. PayPal ist eine eBay-Tochter und bietet Käufern, die per PayPal zahlen, eine Absicherung bis zu 1000 Euro. Der PayPal-Zwang soll für Verkäufer eingeführt werden, die gewisse Mindestkriterien nicht erfüllen. In Australien wurde der PayPal-Zwang bereits vor rund drei Wochen angekündigt.  .  Weiter lesen ...

Weitere News aus dem Bereich Netzwelt »

 

Anzeige
stickermanager.com / Hier kann jeder tauschen, was die Sticker hergeben - stickermanager.com ist eine virtuelle Tauschbörse nicht nur für Fußballfans. Foto: dpa-infocom
 
     
 

Anzeige