IT-News World - tägliche PC-, Internet- und IT-NewsIT-News World:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
Startseite Aktuelles Berichte Tipps Spiele Surftipp Netzwelt News-Archiv
 
 
IT-News World » Berichte » Angeschaut und ausprobiert: Das neue iPad

Berichte

Angeschaut und ausprobiert: Das neue iPad

Bewertung:
Angeschaut und ausprobiert: Das neue iPad IT-News-World.de 0 5 1
Neues iPad
Nachgebessert: Das neue iPad hat im Vergleich zum Vorgänger eine deutlich bessere Kamera, die jetzt auch HD-Videos aufnimmt. Foto: Andrea Warnecke

am 15.03.2012 | Von Christoph Dernbach, dpa

Berlin (dpa/tmn) - Apple hat dem neuen iPad ein unglaublich scharfes Display, einen schnelleren Prozessor, mehr Arbeitsspeicher und eine bessere Kamera spendiert, ohne an der Preisschraube zu drehen. Das neue iPad - hier wird es angeschaut und ausprobiert.

Auf den ersten Blick könnte man das neue iPad glatt mit dem iPad 2 verwechseln. Die dritte Generation des Apple-Tablets ist kaum dicker oder schwerer. Doch sobald man das neueste Apple-Gerät einschaltet, wird der Unterschied klar: So ein gutes Display hat es in einem Tablet noch nicht gegeben.

Der 9,7-Zoll-Bildschirm hat eine Auflösung von 1536 mal 2048 Pixel - viermal so hoch wie beim iPad 2. Die Pixeldichte von 264 ppi (Pixel per Inch) wird zwar von einigen Smartphones wie dem iPhone 4S oder dem Nokia E6 übertroffen. Unter den Tablets ist aber weit und breit kein anderes Gerät in Sicht, das nur annähernd an die Qualität des neuen iPad-Displays heranreichen würde.

Die Anzeige von Fotos und Videos in hoher Auflösung profitiert enorm davon. Auch Texte auf Webseiten oder von E-Books sehen viel besser aus. Einige E-Book-Anwendungen müssen aber noch angepasst werden. Sieht in der Apple-App iBooks schon alles klasse aus, wird in der Kindle-App von Amazon die Schrift beim Hochskalieren unscharf.

Apple hat auch seine Office-Apps Pages, Numbers und Keynote sowie die Multimedia-Anwendungen iPhoto, iMovie und Garageband angepasst. Die Bedienung fühlt sich dabei genau so flüssig an wie beim iPad 2. Bei einigen Apps von Drittherstellern gibt es aber noch Probleme. Google Maps etwa benötigt etwas mehr Zeit zum Nachladen und ruckelt manchmal, wenn man in die Karte hineinzoomt. Im Praxistest zeigte sich, dass es mit dem Auto-Rennspiel «Real Racing 2 HD» auch eine App gibt, die gar nicht mehr läuft.

Neues iPad
Nachgebessert: Das neue iPad hat im Vergleich zum Vorgänger eine deutlich bessere Kamera, die jetzt auch HD-Videos aufnimmt. Foto: Andrea Warnecke

Bei den Halbleitern musste Apple mehr Aufwand betreiben als bislang. Der A5-Chip von Apple im iPad 2 wurde durch den Kombichip A5X ersetzt. Er bringt als Hauptprozessor (CPU) im Prinzip die Werte des iPad 2, im Grafikbereich (GPU) wurde er aber verbessert. Die neue iPad-GPU hat nun vier Kerne mit je vier Shader- und zwei Textur-Einheiten. Im Grafikprozessor des iPad 2 steckten nur zwei Kerne. Der Hauptspeicher (RAM) wurde auf ein Gigabyte verdoppelt.

Bei der Präsentation des Tablets in San Francisco behauptete Apple-Marketing-Chef Phil Schiller, das neue iPad habe eine um den Faktor 4 höhere Grafikleistung als der «Tegra 3» von Nvidia, der beispielsweise im Eee Pad Transformer Prime von Asus steckt. Nvidia bezweifelte den Wahrheitsgehalt dieser Aussage. Im Test bestätigte sich jedoch die Überlegenheit des A5X. Das neue iPad erzielt bei den üblichen Grafikbenchmarks doppelt so gute Werte wie das iPad 2 und liegt im Vergleich zum «Tegra 3» um den Faktor 3,5 bis 4,5 vorne.

Das neue iPad hat außerdem einen größeren Akku. Er hat eine Kapazität von 42,5 Wattstunden, ähnlich wie ein Subnotebook-Akku. Trotzdem erreicht das neue iPad nicht mehr ganz die Laufzeiten des iPad 2. Machte das alte iPad im Dauertest beim Abspielen von Videos mit normaler Helligkeit (200 cd/m2) erst nach 11 Stunden schlapp, kam das neue Modell im Test nur noch auf 8,5 Stunden. Die Ladezeit sind zudem länger: Ist ein leergelaufenes iPad 2 schon nach gut viereinhalb Stunden wieder vollgeladen, benötigt das neue iPad dafür knapp über sieben Stunden.

Deutlich verbessert hat Apple die Rückseiten-Kamera des iPads, die nun Fotos in einer Auflösung von 2592 x 1936 Pixel und Videos in Full HD (1080p) aufnimmt und mit einem Fingertipp in bestimmten Bereichen des Bildes scharfgestellt werden kann. An der Frontkamera hat Apple alles beim Alten gelassen und bietet hier nur eine VGA-Auflösung.

Bei der Funkgeschwindigkeit müssen Kunden in Deutschland mit der Tatsache leben, dass der im neuen iPad eingebaute Datenturbo LTE hierzulande nicht funktioniert. Apple verwendet ein Funkmodul, das nur in den nordamerikanischen Frequenzbändern von 700 und 2100 Megahertz arbeitet, während in Deutschland die vierte Generation des Mobilfunks auf 800, 1800 und 2600 MHz ausgerichtet ist. Immerhin unterstützt das neue iPad auch bei uns HSPA+ mit Geschwindigkeiten bis zu 21 Megabit pro Sekunde und in bestimmten Tarifen sogar DC-HSPA mit bis zu 42 MBit/s. DC steht für Dual Cell (beziehungsweise für Dual Carrier) und bezeichnet die Option einer Kanalbündelung. Das iPad 2 konnte im Mobilfunknetz maximal 7,2 MBit/s erreichen.

Bei den Preisen behält Apple das iPad-2-Niveau. Das günstigste Modell mit 16 Gigabyte Speicherplatz und WiFi kostet 479 Euro, mit UMTS/HSPA 599 Euro. Für die Verdoppelung des Speicherplatzes auf 32 und dann 64 Gigabyte werden dann jeweils 100 Euro fällig, so dass das Spitzenmodell mit 64 GB und UMTS/HSPA dann 799 Euro kostet. Gleichzeitig behält Apple das alte iPad 2 mit 16 GB für 399 Euro (Wi-Fi) und 519 Euro (WiFi und UMTS) im Programm.

Bildergalerie
Neues iPadNeues iPadNeues iPadNeues iPadNeues iPad
IT-News als RSS-Feed lesen

« vorheriger Artikel
Nummerntausch per «Handywurf»
nächster Artikel »
Jeder Dritte gibt im Internet falsche Daten an

Weitere News aus Berichte

Groß, größer, Phablet - Smartphones auf Wachstumskurs

27.06.2013 | Von Andreas Albert, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Passt das Smartphone nicht mehr in die Hosentasche, handelt es sich wohl um ein sogenanntes Phablet. Die neue Geräteklasse mit dem Kunstwort-Namen aus Smartphone und Tablet will zwei Geräte in einem sein, hat aber auch ihre Schwächen.  .  Weiter lesen ...

Wer nicht mitfilmt, war nicht dabei: Mit dem Handy beim Konzert

26.06.2013 | Von Kathrin Streckenbach, dpa | Ravensburg (dpa) - Und dann die Handys zum Himmel: Bei vielen Kulturveranstaltungen werden Smartphones in die Höhe gestreckt, Zuschauer machen Fotos und Videos, die sie bei Facebook und Twitter posten. Bin ich wirklich erst dabei gewesen, wenn ich es im Internet dokumentiere?  .  Weiter lesen ...

Autoren als Verleger - Selbst publizieren übers Netz

26.06.2013 | Von Susanne Ehlerding, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Autoren sind heute nicht mehr zwingend auf Verlage angewiesen. Sie können ihre Werke als elektronisches Buch selbst veröffentlichen. Das sogenannte Self-Publishing verlangt Schriftstellern aber einiges ab.  .  Weiter lesen ...

Funkender dänischer König - Wie Bluetooth Geräte verbindet

26.06.2013 | Von Tobias Hanraths, dpa | Nürnberg (dpa/tmn) - Smartphones, Headsets, Tastaturen, Mäuse, Boxen: Unzählige Geräte unterstützen Bluetooth. Die Einrichtung ist unkompliziert, die Reichweite allerdings begrenzt. Auf dem Handy kann die Schnittstelle außerdem zum Einfallstor für Schädlinge werden.  .  Weiter lesen ...

Mobilfunkdiscounter auf dem Vormarsch

25.06.2013 | Von Peter Lessmann, dpa | Köln (dpa) - Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt tummeln sich Dutzende von Billiganbietern. Die Unternehmen, darunter auch Töchter der großen Netzbetreiber, versuchen mit einfachen Tarifmodellen zu punkten. Sie rechnen damit, dass der Markt weiter wächst.  .  Weiter lesen ...

Weitere News aus dem Bereich Berichte »

 

Anzeige
Elektronische Stifte ersetzen die Maus / Eine Alternative für Profis: Vor allem Zeichner und Designer arbeiten häufig mit elektronischen Stiften auf solchen Grafiktabletts. Foto: Mascha Brichta
 
     
 

Anzeige