IT-News World - tägliche PC-, Internet- und IT-NewsIT-News World:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
Startseite Aktuelles Berichte Tipps Spiele Surftipp Netzwelt News-Archiv
 
 
IT-News World » Berichte » Maus und Tastatur müssen zum Anwender passen

Berichte

Maus und Tastatur müssen zum Anwender passen

Bewertung:
Maus und Tastatur müssen zum Anwender passen IT-News-World.de 0 5 2
Optische Abtastung
Optische Abtastung macht Mauspads überflüssig - so lange die Auflagefläche nicht allzu stark spiegelt oder das Licht schluckt. Foto: Caroline Seidel

am 23.02.2012 | Von Thomas Schörner, dpa

München (dpa/tmn) - Mit oder ohne Kabel, Sondertasten oder ergonomische Form: Beim Kauf von Maus und Tastatur müssen einige Entscheidungen getroffen werden. Experten sagen: Wichtig ist, wofür das Gerät gebraucht wird. Spieler haben andere Ansprüche als Bürojobber.

Die Wahl des Eingabegeräts bestimmt das Wohlbefinden am PC. So zeigt eine Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich zum Beispiel, dass Entzündungen im Handgelenk durch zu hart eingestellte Tastaturen begünstigt werden können. Damit es nicht soweit kommt, sollten Nutzer vor dem Kauf genau hinschauen. Je nachdem, ob man die Geräte am Arbeitsplatz, auf dem Sofa oder zum Computerspielen benutzen will, gibt es verschiedene Aspekte zu beachten.

Besonders in Bürojobs, bei denen die Hände den ganzen Tag auf Maus und Tastatur ruhen, sind optimal passende Geräte wichtig. Richtig ist dabei alles, was für den Nutzer angenehm ist. «Die Größe der Maus sollte sich nicht nur an der Größe der Hand orientieren», erklärt Christoph Giese von der Zeitschrift «Chip». «Wichtig ist auch, wie der Nutzer die Maus hält.» Zum Beispiel legen manche User die Hand vollständig auf die Maus auf - dann muss die Größe mit der Handinnenfläche übereinstimmen. Andere greifen das Zeigegerät mit drei Fingern und brauchen ein kleineres Modell.

Ein Mauspad braucht es bei aktuellen Modellen mit optischer Abtastung nicht mehr. Wichtig ist nur, dass die Maus auf der richtigen Fläche liegt: Edelmetall, Glas, Spiegel oder schwarzer Samt sind beispielsweise zu meiden, erklärt Giese.

Stimmt der Druckpunkt?
Optische Abtastung macht Mauspads überflüssig - so lange die Auflagefläche nicht allzu stark spiegelt oder das Licht schluckt. Foto: Caroline Seidel

Bei der Wahl einer Tastatur ist die Lage ähnlich wie bei der Maus: Ob harter oder weicher Anschlag, nach vorn oder nach hinten geneigte Tastenebenen, Handballenauflage, keilförmig geteiltes Tastatur-Layout - welches Feature einem etwas bringt, ist individuell verschieden. «Es ist definitiv nicht gesundheitsschädlich, wenn solche Eigenschaften nicht vorhanden sind.» Bei vielen Keyboards rufen Sondertasten Vorgänge, für die Mausnutzer mehrfach klicken müssen, mit einem einzigen Tastendruck ab. Beliebt sind laut Giese besonders die Taschenrechnerfunktion oder die Lautstärkeregelung.

Beim Gaming hängt die richtige Geräte-Ausstattung davon ab, was und wie gespielt wird. «Während der eine gerne viele Funktionen im Spiel mit der Tastatur bedient, möchte der andere lieber die Tasten seiner Maus nutzen, um beispielsweise in Ego Shootern zu zielen oder zu springen», erklärt Frank Stöwer von der Zeitschrift «PC Games Hardware» in Fürth. Die Zahl der sinnvollen Sondertasten hängt auch vom Spiel ab, so der Redakteur: «In Rollenspielen hat sich die mittlerweile bei vielen Spielermäusen vorhandene Makro-Funktion als nützlich erwiesen.» Die erlaubt es zum Beispiel, Befehlskombinationen für Zaubersprüche mit nur einem Tastendruck aufzurufen. Stöwer rät zu Zeigegeräten in einer Preisspanne zwischen 30 Euro und 70 Euro.

Eine gute Spielertastatur braucht mehr als möglichst viele Gimmicks und Makrotasten, sagt der Hardware-Experte: «Die Haptik, also die ergonomischen Aspekte wie Höhenverstellung, Handballenablage, übersichtliches Layout, Form, genauso wie der Druckpunkt der Tasten sind meiner Meinung nach wichtiger.» Empfehlenswerte Tastaturen gebe es ab 60 Euro, viele sehr gute Geräte seien für etwa 70 bis 80 Euro zu haben.

Ein noch besseres Spielerlebnis bieten sogenannte mechanische Tastaturen, die für jede Taste einen einzelnen Schalter haben. «Diese sehr robusten und ursprünglich für Schreibarbeiten entwickelten Geräte bieten einen exzellenten Druckpunkt und Anschlag, der mittlerweile von immer mehr Spielern sehr geschätzt wird», erklärt Stöwer. Günstig ist der optimale Tastendruck aber nicht. Viele Modelle liegen preislich über der 100-Euro-Grenze.

Sowohl Tastaturen als auch Mäuse gibt es längst auch ohne Kabel. Störende Latenzen gibt es bei den aktuellen schnurlosen Eingabegeräte keine mehr, sagt Stöwer. Allerdings gibt es andere Nachteile: Nutzer sind hier immer auf Batterien oder einen internen Akku angewiesen - der geladen werden will. Sehr nützlich sind drahtlose Geräte beim schnellen E-Mail-Check auf dem Sofa. «Hier sind Geräte mit Funkübertragung eindeutig solchen vorzuziehen, die via Infrarot mit dem Empfänger kommunizieren», findet «Chip»-Redakteur Giese. Manche Modelle bieten neben den klassischen Tastatur-Elementen auch die Möglichkeit, den Mauszeiger zu bewegen.

Bildergalerie
Optische AbtastungStimmt der Druckpunkt?Manche mögen's ergonomisch

Infos

Tasten und Mäuse für Tablets Die Bildschirmtasten von Tablet-Computern sind oft eher umständlich zu bedienen. Abhilfe schaffen zum Beispiel spezielle externe Tastaturen, die beim Transport als Deckel dienen. «Käufer sollten immer zuerst im Zubehör-Shop des Herstellers nach passenden Teilen für ihr Gerät schauen», rät Christoph Giese von der Zeitschrift «Chip». Dank Bluetooth sind alle Tastaturen und Mäuse mit den meisten Tablets kompatibel. Die Verbindung reicht mindestens 10 Meter weit und ist weniger störungsanfällig als Funktechnik, verbraucht aber vergleichsweise viel Strom.
IT-News als RSS-Feed lesen

« vorheriger Artikel
Zeitung: Googles Datenbrille kommt in diesem Jahr
nächster Artikel »
Ton von Fernseher und Anlage synchronisieren

Weitere News aus Berichte

Groß, größer, Phablet - Smartphones auf Wachstumskurs

27.06.2013 | Von Andreas Albert, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Passt das Smartphone nicht mehr in die Hosentasche, handelt es sich wohl um ein sogenanntes Phablet. Die neue Geräteklasse mit dem Kunstwort-Namen aus Smartphone und Tablet will zwei Geräte in einem sein, hat aber auch ihre Schwächen.  .  Weiter lesen ...

Wer nicht mitfilmt, war nicht dabei: Mit dem Handy beim Konzert

26.06.2013 | Von Kathrin Streckenbach, dpa | Ravensburg (dpa) - Und dann die Handys zum Himmel: Bei vielen Kulturveranstaltungen werden Smartphones in die Höhe gestreckt, Zuschauer machen Fotos und Videos, die sie bei Facebook und Twitter posten. Bin ich wirklich erst dabei gewesen, wenn ich es im Internet dokumentiere?  .  Weiter lesen ...

Autoren als Verleger - Selbst publizieren übers Netz

26.06.2013 | Von Susanne Ehlerding, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Autoren sind heute nicht mehr zwingend auf Verlage angewiesen. Sie können ihre Werke als elektronisches Buch selbst veröffentlichen. Das sogenannte Self-Publishing verlangt Schriftstellern aber einiges ab.  .  Weiter lesen ...

Funkender dänischer König - Wie Bluetooth Geräte verbindet

26.06.2013 | Von Tobias Hanraths, dpa | Nürnberg (dpa/tmn) - Smartphones, Headsets, Tastaturen, Mäuse, Boxen: Unzählige Geräte unterstützen Bluetooth. Die Einrichtung ist unkompliziert, die Reichweite allerdings begrenzt. Auf dem Handy kann die Schnittstelle außerdem zum Einfallstor für Schädlinge werden.  .  Weiter lesen ...

Mobilfunkdiscounter auf dem Vormarsch

25.06.2013 | Von Peter Lessmann, dpa | Köln (dpa) - Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt tummeln sich Dutzende von Billiganbietern. Die Unternehmen, darunter auch Töchter der großen Netzbetreiber, versuchen mit einfachen Tarifmodellen zu punkten. Sie rechnen damit, dass der Markt weiter wächst.  .  Weiter lesen ...

Weitere News aus dem Bereich Berichte »

 

Anzeige
Neue Technik-Produkte / USB-Ports fürs Heimnetzwerk: Auf jedes Gerät, das an Zyxels WLAN-Router NBG4615 hängt, können die Netzwerk-Nutzer zugreifen. (Bild: Zyxel/dpa/tmn)
 
     
 

Anzeige