IT-News World - tägliche PC-, Internet- und IT-NewsIT-News World:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
Startseite Aktuelles Berichte Tipps Spiele Surftipp Netzwelt News-Archiv
 
 
IT-News World » Berichte » Die CeBIT abseits der Stände

Berichte

Die CeBIT abseits der Stände

Bewertung:
Die CeBIT abseits der Stände IT-News-World.de 0 5 2
Großer Andrang an den ersten Tagen
Großer Andrang: An den ersten beiden Tagen ist die CeBIT meist am besten besucht. (Bild: Deutsche Messe AG/dpa/tmn)

am 22.02.2011 | Von Tobias Hanraths, dpa

Hannover (dpa/tmn) - Ein russischer Satellit, Rockmusik und die Weltmeisterschaft im Computerspielen: Neben Technik zum Bestaunen und Anfassen gibt es bei der CeBIT 2011 in Hannover auch ein buntes Rahmenprogramm. Die wichtigsten Angebote im Überblick.

Publikumsmessen wie die  in Hannover (1. bis 5. März) sind längst mehr als reine Technik-Ausstellungen: Um die Besucher bei Laune zu halten, bieten die Veranstalter auch dieses Jahr wieder ein buntes Rahmenprogramm, unter anderem mit Computerspiel-Weltmeisterschaft und Livemusik. Ein wenig Vorbereitung kann da sehr sinnvoll sein, denn nicht an allen Tagen wird auch das gleiche Programm geboten.

Wer möglichst viel auf der Messe erleben will, sollte sich vorab zum Beispiel mit ihrer Struktur vertraut machen. Grundsätzlich hat die CeBIT diesmal vier Bereiche, für Schaulustige ist vor allem «Life» interessant. «Hier gibt es besonders viel zum Erleben und Anzufassen», sagt Gabriele Dörries von der Messe Hannover. Darunter ist zum Beispiel ein umfangreicher «Smarthouse»-Bereich, in dem Besucher das vollvernetzte Haus der Zukunft kennenlernen können.

Nebenan wartet das Kongressforum «Media Live Experience» auf Besucher. Tagsüber gibt es hier ein Programm aus Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu Themen wie 3D-Technologien oder Medienkompetenz. Nachmittags, gegen Ende der Messetage, soll es dann auch noch Vorführungen geben, unter anderem von 3D-Kinofilmen. Das genaue Programm des Veranstalters Nordmedia stand aber zunächst noch nicht fest.

«Intel Extreme Masters»
Großer Andrang: An den ersten beiden Tagen ist die CeBIT meist am besten besucht. (Bild: Deutsche Messe AG/dpa/tmn)

Gastland in diesem Jahr ist die Türkei, deren Aussteller finden sich im «Pro»-Bereich in Halle 12. Hier gibt es neben vielen türkischen Unternehmen auch einen besonderen Stargast zu sehen: Den russischen Satelliten Glonass K. Der Hersteller Reshetnev Information Satellite Systems präsentiert Russlands Antwort auf das amerikanische Satelliten-Navigationssystem GPS erstmals außerhalb der Heimat.

Sogar Sportveranstaltungen gibt es auf der CeBIT - oder zumindest etwas, das fast so aussieht: Die «Intel Extreme Masters», gewissermaßen das Finale der Weltmeisterschaft im Computerspielen. Rund 150 Zocker aus aller Welt kämpfen auf der CeBIT um insgesamt 400 000 US-Dollar (gut 290 000 Euro) Preisgeld. Gespielt wird das Strategiespiel «Starcraft 2», dazu die Ego-Shooter «Counterstrike» und «Quake Live». Dazu gibt es am 4. März den Saisonstart der ESL Pro zu sehen, das ist die Fußball-Bundesliga der Computerspieler.

Auch Nicht-Spieler sind bei diesen Events herzlich willkommen, sagt Ibrahim Mazari von Turtle Entertainment, den Organisatoren des Turniers: «Wir bereiten das absichtlich zuschauerfreundlich auf, mit Tribüne, Großleinwand und Kommentatoren.»

Wer eher klassischen Sport mag, kann abends am dritten Messetag (3. März) auch am «CeBIT Run» teilnehmen. Der Lauf führt quer durch alle Messehallen, eine Runde ist 3,5 Kilometer lang. Läufer können zwischen verschiedenen Distanzen bis hin zum 21 Kilometer langen Halbmarathon wählen. Die Anmeldung dazu ist schon jetzt im Internet möglich, ein Teil der Anmeldegebühr von 20 Euro kommt der Deutschen Sporthilfe zugute.

CeBIT-Sprecherin Dörries empfiehlt Interessenten, den Messebesuch eher auf einen der letzten Tage zu verlegen: «Die ersten beiden Tage sind traditionell sehr voll, danach legt sich der Andrang etwas.» Letzter Messetag ist Samstag, der 5. März. Hier ist auch das Programm an Vorträgen und Podiumsdiskussionen eher auf Besucher ausgerichtet, die nicht vom Fach sind.

Auch für Familien ist der Samstag ideal: Kinder unter 16 haben an den anderen Tagen keinen Zutritt. Tagestickets für die CeBIT kosten im Vorverkauf 34 Euro, an der Tageskasse 5 Euro mehr. Ermäßigte Karten für Schüler und Studenten gibt es für 18 Euro, allerdings nur am Samstag und nur an der Tageskasse. Alle Tickets gelten am Besuchstag auch als Fahrkarte für den öffenlichen Nahverkehr. Die CeBit öffnet jeden Tag um 9.00 Uhr, Ende ist gegen 18.00 Uhr.

Ebenfalls am Samstag geht der Bandcontest «Loaded with Music» mit einem Auftritt der Siegerband zu Ende. Auch bekannte Künstler wie die ehemalige Glashaus-Sängerin Cassandra Steen oder die H-Blockx werden im Laufe der Messe auf der CeBIT-Bühne spielen.

Bildergalerie
Großer Andrang an den ersten Tagen«Intel Extreme Masters»«CeBIT Run»

Infos

Kostenlos auf die CeBIT Besitzer des neuen Personalausweises können die CeBIT einen Tag kostenlos besuchen. Voraussetzung ist, dass die Online-Ausweisfunktion aktiviert ist. Die Aktivierung lässt sich im Zweifelsfall gegen Gebühr beim Bürgeramt nachholen. Das kostet je nach Kommune rund sechs Euro.
IT-News als RSS-Feed lesen

« vorheriger Artikel
Cebit will Eldorado für Privatbesucher werden
nächster Artikel »
Motorradrennen und Mafia-Dramen - Neue Konsolenspiele

Weitere News aus Berichte

Groß, größer, Phablet - Smartphones auf Wachstumskurs

27.06.2013 | Von Andreas Albert, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Passt das Smartphone nicht mehr in die Hosentasche, handelt es sich wohl um ein sogenanntes Phablet. Die neue Geräteklasse mit dem Kunstwort-Namen aus Smartphone und Tablet will zwei Geräte in einem sein, hat aber auch ihre Schwächen.  .  Weiter lesen ...

Wer nicht mitfilmt, war nicht dabei: Mit dem Handy beim Konzert

26.06.2013 | Von Kathrin Streckenbach, dpa | Ravensburg (dpa) - Und dann die Handys zum Himmel: Bei vielen Kulturveranstaltungen werden Smartphones in die Höhe gestreckt, Zuschauer machen Fotos und Videos, die sie bei Facebook und Twitter posten. Bin ich wirklich erst dabei gewesen, wenn ich es im Internet dokumentiere?  .  Weiter lesen ...

Autoren als Verleger - Selbst publizieren übers Netz

26.06.2013 | Von Susanne Ehlerding, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Autoren sind heute nicht mehr zwingend auf Verlage angewiesen. Sie können ihre Werke als elektronisches Buch selbst veröffentlichen. Das sogenannte Self-Publishing verlangt Schriftstellern aber einiges ab.  .  Weiter lesen ...

Funkender dänischer König - Wie Bluetooth Geräte verbindet

26.06.2013 | Von Tobias Hanraths, dpa | Nürnberg (dpa/tmn) - Smartphones, Headsets, Tastaturen, Mäuse, Boxen: Unzählige Geräte unterstützen Bluetooth. Die Einrichtung ist unkompliziert, die Reichweite allerdings begrenzt. Auf dem Handy kann die Schnittstelle außerdem zum Einfallstor für Schädlinge werden.  .  Weiter lesen ...

Mobilfunkdiscounter auf dem Vormarsch

25.06.2013 | Von Peter Lessmann, dpa | Köln (dpa) - Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt tummeln sich Dutzende von Billiganbietern. Die Unternehmen, darunter auch Töchter der großen Netzbetreiber, versuchen mit einfachen Tarifmodellen zu punkten. Sie rechnen damit, dass der Markt weiter wächst.  .  Weiter lesen ...

Weitere News aus dem Bereich Berichte »

 

Anzeige
Desktop von Windows 7 / Der Boot-Prozess von Windows 7 braucht kein Tuning: Das Betriebssystem ordnet Treiber, Dienste und Anwendungen von selbst optimal an. Foto: Microsoft
 
     
 

Anzeige