IT-News World - tägliche PC-, Internet- und IT-NewsIT-News World:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
Startseite Aktuelles Berichte Tipps Spiele Surftipp Netzwelt News-Archiv
 
 
IT-News World » Berichte » «Second-Life»: Online-Welt mit elf Millionen Bewohnern

Berichte

«Second-Life»: Online-Welt mit elf Millionen Bewohnern

Bewertung:
«Second-Life»: Online-Welt mit elf Millionen Bewohnern IT-News-World.de 5 5
«Second Life»
Ein User tritt mit der Internet-Welt «Second Life» und ihren Avataren in eine im symbolhaften Dialog. (Bild: dpa)

am 15.09.2008

Frankfurt (dpa) - Die Online-Erlebniswelt «Second Life» (Zweites Leben) wurde vor mehr als fünf Jahren vom US-amerikanischen Physiker Philip Rosedale und dessen kalifornischer Software-Schmiede Linden Lab erfunden.

Die Idee: Die Nutzer besiedeln mit Computerfiguren (Avataren) eine virtuelle Welt, kommunizieren dort miteinander, treiben Handel und kaufen Grundstücke. Inzwischen haben sich mehr als elf Millionen Nutzer registrieren lassen. Viele der Nutzer sehen sich allerdings nur einige Male in der virtuellen Welt um - und lassen anschließend als «Karteileichen» die Nutzerzahlen sehr viel höher scheinen, als sie tatsächlich sind.

Die Basis-Mitgliedschaft ist kostenlos. Mit der Anmeldung bekommt der Nutzer einen Avatar, der nach eigenen Wünschen gestaltet werden kann - das allerdings kostet dann. Bezahlt wird mit einer eigenen Währung. Für 270 solche Linden-Dollar muss ein realer US-Dollar berappt werden. Damit kann man von Haaren, Schmuck und einem neuen Körper über Kleidung, Nahrungsmittel bis zur Immobilie alles kaufen. Auch der Verkauf virtuellen Vermögens für echtes Geld ist möglich.

Avatare können laufen, fliegen oder sich zum gewünschten Ort «beamen». Im Zentrum der Online-Welt stehen Partys und Konsum. Auch Unternehmen, Medienfirmen, Universitäten und Konzertveranstalter haben das «Second Life» für sich entdeckt. Sie erhoffen sich von dem «Zweiten Leben» neue Marktchancen.

IT-News als RSS-Feed lesen

« vorheriger Artikel
Frankfurt in «Second-Life»: Hoffnungen sind geplatzt
nächster Artikel »
«World of Warcraft»: Neue Erweiterung ab 13. November

Weitere News aus Berichte

Groß, größer, Phablet - Smartphones auf Wachstumskurs

27.06.2013 | Von Andreas Albert, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Passt das Smartphone nicht mehr in die Hosentasche, handelt es sich wohl um ein sogenanntes Phablet. Die neue Geräteklasse mit dem Kunstwort-Namen aus Smartphone und Tablet will zwei Geräte in einem sein, hat aber auch ihre Schwächen.  .  Weiter lesen ...

Wer nicht mitfilmt, war nicht dabei: Mit dem Handy beim Konzert

26.06.2013 | Von Kathrin Streckenbach, dpa | Ravensburg (dpa) - Und dann die Handys zum Himmel: Bei vielen Kulturveranstaltungen werden Smartphones in die Höhe gestreckt, Zuschauer machen Fotos und Videos, die sie bei Facebook und Twitter posten. Bin ich wirklich erst dabei gewesen, wenn ich es im Internet dokumentiere?  .  Weiter lesen ...

Autoren als Verleger - Selbst publizieren übers Netz

26.06.2013 | Von Susanne Ehlerding, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Autoren sind heute nicht mehr zwingend auf Verlage angewiesen. Sie können ihre Werke als elektronisches Buch selbst veröffentlichen. Das sogenannte Self-Publishing verlangt Schriftstellern aber einiges ab.  .  Weiter lesen ...

Funkender dänischer König - Wie Bluetooth Geräte verbindet

26.06.2013 | Von Tobias Hanraths, dpa | Nürnberg (dpa/tmn) - Smartphones, Headsets, Tastaturen, Mäuse, Boxen: Unzählige Geräte unterstützen Bluetooth. Die Einrichtung ist unkompliziert, die Reichweite allerdings begrenzt. Auf dem Handy kann die Schnittstelle außerdem zum Einfallstor für Schädlinge werden.  .  Weiter lesen ...

Mobilfunkdiscounter auf dem Vormarsch

25.06.2013 | Von Peter Lessmann, dpa | Köln (dpa) - Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt tummeln sich Dutzende von Billiganbietern. Die Unternehmen, darunter auch Töchter der großen Netzbetreiber, versuchen mit einfachen Tarifmodellen zu punkten. Sie rechnen damit, dass der Markt weiter wächst.  .  Weiter lesen ...

Weitere News aus dem Bereich Berichte »

 

Anzeige
Christian und Bettina Wulff / Abgang mit Frau Bettina: Die Nummer Eins im Staat ist Christian Wulff seit seinem Rücktritt im Februar 2012 nicht mehr. Dafür wurde er meistgegoogelter Politiker des Jahres. Foto: Maurizio Gambarini
 
     
 

Anzeige