IT-News World - tägliche PC-, Internet- und IT-NewsIT-News World:   Home | Impressum |
 

 
 

Anzeige 
 
Startseite Aktuelles Berichte Tipps Spiele Surftipp Netzwelt News-Archiv
 
 
IT-News World » Berichte » Legosteine und Tippfehler - Fakten zu Google

Berichte

Legosteine und Tippfehler - Fakten zu Google

Bewertung:
Legosteine und Tippfehler - Fakten zu Google IT-News-World.de 0 5 3
Google-Schriftzug
Das Logo ist laut Google eine Hommage an Lego: Aus Kostengründen bauten Brin und Page das Gehäuse ihres ersten Servers aus den Spielzeug-Steinen. (Bild: dpa)

am 07.09.2008

Mountain View (dpa) - Der Unternehmensname Google geht laut Berichten aus dem Umkreis der Unternehmensgründer Larry Page und Sergey Brin auf einen Tippfehler zurück.

Als die beiden mit Freunden über eine Bezeichnung für die Suche in einer großen Datenmenge nachdachten, kamen sie auf die mathematische Bezeichnung Googol, die für die Zahl 10 hoch 100 (eins mit hundert Nullen) steht. Als ein Freund überprüfte, ob die Internet-Domain frei ist, vertippte er sich - und setzte den Namen Google in die Welt.

- Das bunte Google-Logo ist nach Unternehmensangaben eine Hommage an Lego: Um Kosten zu sparen, bauten Brin und Page das Gehäuse ihres ersten Servers aus den Spielzeug-Steinen.

- Im Jahr 2004 wurde das Wort «googeln» in die 23. Ausgabe des Duden aufgenommen - «mit Google im Internet suchen», lautet die Definition.

- Google machte im vergangenen Geschäftsjahr 16,6 Milliarden Dollar Umsatz, 96 Prozent davon stammten aus Werbeerlösen. Der Gewinn betrug 2007 rund 4,2 Milliarden Dollar.

- Das Unternehmen hat derzeit 19 600 Mitarbeiter, die Büros verteilen sich auf 55 Länder.

- Die Suchmaschine gibt es in mehr als 100 Sprachen, darunter auch Baskisch, Esperanto und das von «Star Trek»-Fans erfundene Fantasie-Idiom Klingonisch. Die meistbenutzte Sprache ist Englisch, es folgen Spanisch, Deutsch, Französisch und Japanisch.

(Quelle für alle Angaben: Google)

IT-News als RSS-Feed lesen

« vorheriger Artikel
Google fasziniert und löst abgrundtiefe Ängste aus
nächster Artikel »
Google - Von der Garagenfirma zum Milliardenkonzern

Weitere News aus Berichte

Groß, größer, Phablet - Smartphones auf Wachstumskurs

27.06.2013 | Von Andreas Albert, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Passt das Smartphone nicht mehr in die Hosentasche, handelt es sich wohl um ein sogenanntes Phablet. Die neue Geräteklasse mit dem Kunstwort-Namen aus Smartphone und Tablet will zwei Geräte in einem sein, hat aber auch ihre Schwächen.  .  Weiter lesen ...

Wer nicht mitfilmt, war nicht dabei: Mit dem Handy beim Konzert

26.06.2013 | Von Kathrin Streckenbach, dpa | Ravensburg (dpa) - Und dann die Handys zum Himmel: Bei vielen Kulturveranstaltungen werden Smartphones in die Höhe gestreckt, Zuschauer machen Fotos und Videos, die sie bei Facebook und Twitter posten. Bin ich wirklich erst dabei gewesen, wenn ich es im Internet dokumentiere?  .  Weiter lesen ...

Autoren als Verleger - Selbst publizieren übers Netz

26.06.2013 | Von Susanne Ehlerding, dpa | Berlin (dpa/tmn) - Autoren sind heute nicht mehr zwingend auf Verlage angewiesen. Sie können ihre Werke als elektronisches Buch selbst veröffentlichen. Das sogenannte Self-Publishing verlangt Schriftstellern aber einiges ab.  .  Weiter lesen ...

Funkender dänischer König - Wie Bluetooth Geräte verbindet

26.06.2013 | Von Tobias Hanraths, dpa | Nürnberg (dpa/tmn) - Smartphones, Headsets, Tastaturen, Mäuse, Boxen: Unzählige Geräte unterstützen Bluetooth. Die Einrichtung ist unkompliziert, die Reichweite allerdings begrenzt. Auf dem Handy kann die Schnittstelle außerdem zum Einfallstor für Schädlinge werden.  .  Weiter lesen ...

Mobilfunkdiscounter auf dem Vormarsch

25.06.2013 | Von Peter Lessmann, dpa | Köln (dpa) - Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt tummeln sich Dutzende von Billiganbietern. Die Unternehmen, darunter auch Töchter der großen Netzbetreiber, versuchen mit einfachen Tarifmodellen zu punkten. Sie rechnen damit, dass der Markt weiter wächst.  .  Weiter lesen ...

Weitere News aus dem Bereich Berichte »

 

Anzeige
Telefonanbieter wechseln / Die Mitnahme der Telefonnummer zu einem anderen Anbieter ist oft schwierig - Nutzer sollten sich vorher erkundigen, ob die Portierung möglich ist. (Bild: dpa)
 
     
 

Anzeige